Erfolg beim Deutschen Gründerpreis

Lebensretter-App und Tablettenspender brachten Preisgeld

Zwei Schülerteams des Kurses Unternehmensgründung des Beruflichen Gymnasium waren beim Wettbewerb "Deutschen Gründerpreis für Schüler" erfolgreich.

Frau Flohrschütz von der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg übergab den erfolgreichen Teams jeweils einen Geldpreis in Höhe von 150 Euro. Beide Teams konnten mit ihren Produktideen beim bundesweiten Wettbewerb im Sparkassenverbund Hessen-Thüringen mit dem 4. und 5. Platz jeweils sehr gute Platzierungen erreichen und erhielten darüber auch eine entsprechende Urkunde. Frau Flohrschütz würdigte auch die Unterstützung durch Lehrer und Schule und übergab nun schon zum zweiten Mal einen Scheck in Höhe von 500 Euro für die erfolgreiche Arbeit an den Beruflichen Schulen Bebra.

In der viermonatigen Spielphase von Januar bis Mai haben die Schülerteams Zeit, ihre fiktive Geschäftsidee zu entwickeln. Anhand von neun Aufgaben konzipieren die Unternehmer von morgen ihren Geschäftsplan – inklusive Produktentwicklung, Vertriebs- und Marketingstrategie. Am Ende zählte vor allem der überzeugendste Geschäftsplan und ein kreatives Produkt.

Das Team ADJAJEVA Rescue GmbH mit Adrian Schott, Jessica Schäfer, Vanessa Möller, Jana Gerlach hatte einen Businessplan über die „Lebensretter-App“ beim Wettbewerb eingereicht. Diese soll den Helfern bei der Lebensrettung wichtige Tipps geben und dafür eng mit den jeweiligen Notrufzentralen zusammenarbeiten. Aber auch Menschen, die z. B. häufig alleine Joggen, können von der App profitieren, weil sie bei Gefahr per Spracherkennung schnell Hilfe an den per GPS ermittelten Ort holt.

Nathalie Djirdjis, Kevin Hartig, Ruth Artarian und Enes Özdogan vom Team Voithos hatten in ihrem Businessplan sehr detailliert einen vollautomatischen Medikamentenspender beschrieben, der insbesondere in Pflegeeinrichtungen das Pflegepersonal entlasten soll, indem die Apotheken ihn mit den entsprechenden Medikamenten bestücken und diese dann computergesteuert, sicher und mit Erinnerungsfunktion an die Patienten ausgegeben werden.