Schüler bauten Präsentationstürme

Zwei Präsentationstürme mit Vitrinen wurden von Berufsschülern konstruiert und gebaut.
Buchstäblich mit einem weißen Blatt Papier begannen die Bebraer Berufsschüler im Fachbereich Holztechnik ihre Arbeit an zwei Präsentationstürmen, in deren Vitrinen nun die einzelnen Abteilungen der Beruflichen Schulen Bebra ihre Ausstellungsstücke zeigen können.

 Die fertigen Projektarbeiten wurden kürzlich vorgestellt.
Ausgegangen war die Idee vom Wettbewerb „Schüler planen Schulmöbel“, den das Studienseminar für berufliche Schulen in Gießen ausgeschrieben hatte. Klaus Weger, zur Zeit Fachlehreranwärter im Bereich Holztechnik, schlug gemeinsam mit seinem Mentor, Oberstudienrat Jörg Sprenger, den Schülern der Tischler-Grund- und Fachstufen die Teilnahme vor. „Spontan begannen sie, Ideen zu entwickeln und zeichneten erste Entwürfe“, beschreibt Klaus Weger die erste Unterrichtsstunde der Projektarbeit. Nach einer Diskussion wurde dann die Entscheidung für die nun fertig gestellten Modelle gefällt: Zwei Türme mit einer Grundfläche von circa einem Quadratmeter und einer Höhe von etwa 2,2 Metern dienen als Grundgerüst für jeweils vier Vitrinen. „In den Vitrinen können sich die einzelnen Abteilungen der Berufsschule darstellen, indem sie verschiedene Projektarbeiten, Werkstücke, Zeichnungen oder ähnliches hineinstellen“, erläutert der angehende Fachlehrer für Holztechnik. Die Besucher der Bebraer Berufsschule können sich so im Foyer der Schule selbst ein Bild von der Arbeit der einzelnen Fachbereiche machen.
Sowohl der Theorie- als auch der Praxisunterricht wurden genutzt, um die Ideen umzusetzen. Von den Zeichnungen über die Material- und Arbeitsplanung bis zur vollständigen Fertigung im Rahmen einer Projektwoche sowie der Montage lag die gesamte Arbeit in den Händen der Schüler, deren Lehrer sie anleiteten und unterstützten. Neben verschiedenen modernen Holzwerkstoffen fanden auch weitere Werkstoffe wie Aluminium, Kork oder Kunststoff Verwendung. „Ein besonderer Dank geht an die Firmen, die uns Materialspenden zur Verfügung stellten“, betonen Oberstudienrat Jörg Sprenger und Reiner Marth, der stellvertretende Schulleiter. Dazu gehören insbesondere die Firmen Holz-Jung sowie Sauerwein und Dilcher in Bad Hersfeld
Heinrich Großenbach, Obermeister der Tischlerinnung, lobte die seit Jahrzehnten bestehende gute Zusammenarbeit mit der Bebraer Berufsschule.
Das Ergebnis des Wettbewerbs wird allerdings erst Ende Juni in Gießen bekannt gegeben.
Im Anschluss an die Präsentation wurden die Möglichkeiten des neuen Zeichenprogramms, der CAD-Software „Spirit“, sowie einer weiteren Branchensoftware vorgestellt. Diese finden im Unterricht des neu eingerichteten Computerraums der Bau- und Holzabteilung Anwendung.

KONTAKTE

Berufliche Schulen Bebra
Auestraße 30
36179 Bebra

06622 -7493