Ausstellung der FOS-Gestalltung

 „Wir sind stolz auf sie und das, was sie für heute geschaffen haben ist einfach nur schön und eindrucksvoll“, lobte der Schulleiter der Beruflichen Schulen Bebra, Wolfgang Haas, die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Gestaltung.

 Weit über 100 selbstentworfene und -hergestellte Zeichnungen, Aquarelle, Plakate, Holz-, Metall- und Textilarbeiten, Oberflächenstrukturen, Beschichtungsarbeiten mit Farben, Formen bis hin zur Kunstgeschichte bestaunten die schätzungsweise 250 Gäste, die bei der Eröffnung der Vernissage der Fachoberschule Gestaltung anwesend waren.

Viele der Besucher waren erstaunt darüber, wie vielfältig die Werke der etwa 40 Schülerinnen und Schüler sind: Von in Stein gehauenen Skulpturen über Airbrushs, Textil- und Tapetenentwürfen, Fotografien, Holzeinlegearbeiten, Rosen aus Metall, bis zu Kinoplakaten, für deren Fotos die Schülerinnen und Schüler zunächst selbst Modell standen, reicht die Bandbreite der Ausstellungsstücke. Aber auch klassen- und berufsfeldübergreifend wurde gearbeitet: Mehrere Projekte entstanden in Zusammenarbeit mit den Auszubildenden der Mechatronikerklasse. Hierbei wurde den Kunstwerken mittels Mechanik und Elektronik Bewegung verliehen. Gemeinsam mit der Körperpflegeabteilung entstanden Entwürfe für verschiedene Friseursalons.

Lobend erwähnte Oberstudiendirektor Wolfgang Haas auch verschiedene Projekte der Bebraer Fachoberschüler, die an anderen Orten für Aufmerksamkeit sorgen: zum Beispiel die Eingangsbereiche in der Grundschule in Philippsthal sowie im Kindergarten Alheim, das Rednerpult des Staatlichen Schulamts in Bebra oder dem Innenstadtwettbewerb der Stadt Bebra. „Bei Nachfragen versuchen wir zu helfen, wenn es einigermaßen in den Stundenplan hineinpasst“, sagte Wolfgang Haas.

„Ihre Werke lassen Raum für Interpretationen. Sie bieten dem Betrachter eine Plattform für eigene Gedanken und Gefühle. Zugleich jedoch gewähren uns die Arbeiten einen Einblick in jede einzelne Persönlichkeit, in Erlebnisse und Erfahrungen“, beschrieb der Klassenlehrer und Abteilungsleiter, Studiendirektor Karl Gottbehüt, die entstandenen Stücke. Lobend erwähnte er auch, dass die Schülerinnen und Schüler sogar an die Verpflegung ihrer Gäste gedacht hätten: „Unter der Leitung von Silke Marquardt wurde ein ansehnliches Buffet zubereitet.“

Die Ausstellung kann noch bis zum dritten März besichtigt werden. Teile der Ausstellung werden anschließend in der Bebraer Sparkasse zu sehen sein.

KONTAKTE

Berufliche Schulen Bebra
Auestraße 30
36179 Bebra

06622 -7493